Kalender

Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
Orchster Geschichte

Das Mozarteumorchester Salzburg

Kulturbotschafter der Mozartstadt und Träger der Goldenen Mozart-Medaille

Das Mozarteumorchester Salzburg kann auf eine lange Geschichte zurückblicken und ist heute ein international anerkannter Kulturbotschafter der Mozartstadt. Als Veranstalter zweier eigener Konzertreihen, den Sonntagsmatineen im renommierten Großen Festspielhaus und den Donnerstagskonzerten im festlichen Ambiente der Stiftung Mozarteum, leistet es einen entscheidenden künstlerischen Beitrag zum anspruchsvollen Salzburger Musikleben.

Eine enge Zusammenarbeit verbindet das Symphonieorchester von Stadt und Land mit den Salzburger Festspielen, wo es neben den Mozart-Matineen, die der Kritiker Karl Harb im August 2015 als „das heimliche Herzstück“ des Festivals bezeichnete, auch für bedeutende Opernproduktionen verpflichtet wird. Hinzu kommen jährlich wiederkehrende Engagements im Rahmen der Salzburger Mozartwoche sowie beim Salzburger Konzertveranstalter Kulturvereinigung. Über die gesamte Saison spielt das Orchester auch die Musiktheatervorstellungen im Salzburger Landestheater, dessen Spielplan große Opern, Operetten, Ballette und Musicals umfasst. Erfolgreiche Gastspiele und Tourneen führten es in den letzten Jahren nach Argentinien, China, Japan, Korea, Deutschland, Italien, Spanien, Rumänien und Ungarn.

Unter den Chefdirigenten, die das Ensemble besonders geprägt haben, ragen Leopold Hager, Hans Graf und Hubert Soudant heraus. Von 2004 bis zum Ende der Spielzeit 2015-2016 war Ivor Bolton in dieser Position für das Orchester maßgeblich verantwortlich. Als Ehrendirigent wird er dem Orchester auch künftig verbunden bleiben. Erster Gastdirigent ist seit der Spielzeit 2016-2017 Giovanni Antonini. International angesehene Dirigenten wie Trevor Pinnock, Christoph Eschenbach, Marc Minkowski, Yannick Nézet-Séguin, Robin Ticciati, Dmitrij Kitajenko, Mark Elder, Constantinos Carydis und Mirga Gražinytė-Tyla schätzen die Zusammenarbeit mit den aufgeschlossenen Musikern.

Das Mozarteumorchester geht auf den 1841 mit Unterstützung von Mozarts Witwe Constanze und seinen beiden Söhnen gegründeten „Dommusikverein und Mozarteum“ zurück. Anlässlich seines 175-jährigen Bestehens wurde dem Ensemble, das insbesondere auf die Erarbeitung eigenständiger und zeitgemäßer Interpretationen der Werke Mozarts spezialisiert ist, zu Beginn des Jubiläumsjahres 2016 bei einem Konzert im Rahmen der Mozartwoche die höchste Auszeichnung der Stiftung Mozarteum verliehen: Die Goldene Mozart-Medaille.

Zahlreiche hochrangige CD-Einspielungen und der 2016 im Müry Salzmann Verlag erschienene Band „Das Mozarteumorchester – Einer der ältesten Klangkörper der Welt“ dokumentieren auf beeindruckende Weise das Schaffens-Spektrum und die Entwicklung des Orchesters.

Offizielle Hauptsponsoren des Mozarteumorchesters sind Audi und Leica Camera AG.

 

Rückfragehinweis:

E: pr@mozarteumorchester.at


The Salzburg Mozarteum Orchestra

Cultural ambassador for Mozart's native town and recipient of the Gold Mozart Medal
Over its long history, the Salzburg Mozarteum Orchestra – the symphony orchestra of the Town and the Province of Salzburg – has grown to become an international ambassador for Mozart's native town. With two concert series of its own – the Sunday Matinees in the famous Large Festival Hall and the Thursday Concerts in the festive ambience of the Mozarteum Foundation – the Orchestra plays a substantial part in Salzburg's eventful musical life.

The Orchestra collaborates closely with the Salzburg Festival, contributing not only the Mozart Matinees – "the secret heart" of the Festival, as newspaper critic Karl Harb put it in August 2015 – but also performing in major opera productions, as well as at the annual Mozart Week and in the concert programme of the Salzburg Kulturvereinigung [cultural association]. Throughout the season, the Orchestra is part of the musical productions in the Salzburg Landestheater, with a repertoire ranging from grand opera through operetta and ballet to musical. In recent years, successful concert tours have taken the ensemble to Argentina, China, Japan, Korea, Germany, Italy, Spain, Romania and Hungary.

Distinguished principal conductors have contributed to shaping the Orchestra – notably Leopold Hager, Hans Graf and Hubert Soudant. Ivor Bolton, who held the post from 2004 until the end of the 2015/16 season, has had a decisive formative influence; as honorary conductor, he will remain in close association with the Orchestra. Principal guest conductor as from the 2016/17 season is Giovanni Antonini. Internationally acclaimed guest conductors including Trevor Pinnock, Christoph Eschenbach, Marc Minkowski, Yannick Nézet-Séguin, Robin Ticciati, Dmitrij Kitajenko, Mark Elder, Constantinos Carydis and Mirga Gražinytė-Tyla enjoy working with the flexible, versatile musicians.

The Mozarteum Orchestra – which dates back to the "Cathedral Music Society and Mozarteum" founded in 1841 under the auspices of Mozart's widow Constanze and their two sons – specialises in independent, contemporary interpretation of the works of Mozart. To mark the 175th anniversary of its founding, at a Mozart Week concert in January 2016 the Orchestra was awarded the highest distinction of the Mozarteum Foundation: the Gold Mozart Medal

The Orchestra's development and the wide range of its repertoire is impressively documented by top-ranking CD recordings and the book Das Mozarteumorchester – Einer der ältesten Klangkörper der Welt [one of the world's oldest music ensembles] (Müry Salzmann Verlag, 2016).

The Orchestra's official main sponsors are Audi and Leica Camera AG.